Header

Was macht ein Credit Manager?

Ein Credit Manager übt im Finanzwesen eines Unternehmens eine Schlüsselfunktion aus, da er an der Schnittstelle zwischen Vertrieb und Buchhaltung tätig ist und dort wesentlich zur Effizienzsteigerung beitragen kann. Aus einer grundsätzlichen Perspektive betrachtet, moderiert der Credit Manager den in der Unternehmenspraxis alltäglichen Zielkonflikt zwischen Umsatz- und Sicherheitszielen. Dies gelingt dem Credit Manager, indem er Richtlinien aufstellt, Risiken evaluiert und Zahlungseingänge überwacht.

Auf Unternehmensebene definiert ein Credit Manager die Richtlinien zum Kreditvergabeverhalten und trägt dafür Sorge, dass diese auch in dezentralen Organisationseinheiten als verbindlicher Handlungsrahmen durchgesetzt werden. Zum Gestaltungsspielraum im Rahmen seiner Aufgaben gehört die Klärung der Frage, inwieweit sich Forderungsrisiken auf Warenkreditversicherungen oder Factoring-Unternehmen übertragen lassen. Die Beurteilung und fortwährende Überwachung der Bonität von Bestandskunden und potenziellen Neukunden gehört ebenfalls zu seinem Tätigkeitsfeld. Zu entscheiden ist in diesem Zusammenhang, in welchem Ausmaß Wirtschaftsauskunfteien zu Rate gezogen werden und welche Vorgaben für eine dynamische Bonitätsprüfung im jeweiligen Unternehmen einzuhalten sind. In Abstimmung mit dem Vertrieb hat der Credit Manager grundsätzliche Zahlungskonditionen und Kreditlimite zu definieren. 

Ein Credit Manager ist darüber hinaus verantwortlich für die Steuerung und Überwachung der Zahlungseingänge, für die im Massengeschäft eine gegebenenfalls anzupassende IT-Lösung eingesetzt werden muss. Auch deren Auswahl, Implementierung und Konfektionierung gehört zu den Aufgaben eines Credit Managers.

Vom Credit Manager betreut werden auch die Prozesse im Zusammenhang mit Zahlungsverzögerungen und -ausfällen (Mahn- und Inkassowesen). Ziel ist es, alle administrativen Bereiche (z.B. Fakturierung, Kundendienst) dahingehend zu optimieren, dass Kunden keine Ansätze geboten werden, um gerechtfertigt Zahlungen zu verweigern bzw. zu verzögern. Ob eigene Mahnaktivitäten durch den Einsatz von Dienstleistungsunternehmen (Inkassounternehmen) wirkungsvoll zu ergänzen sind, ist unter erfolgswirtschaftlicher Perspektive zu prüfen.

Das Credit Controlling unterstützt das Credit Management bei der Koordination des unternehmensweiten Kreditbestandes. Um die genannten Erfolgs-, Sicherheits- und Liquiditätsziele nicht zu gefährden, sind Kreditbestände zu planen und zu kontrollieren. Wesentlich für die Steuerung der Forderungsbestände sind aktuelle und umfassende Informationen über die eigene Forderungsstruktur und das Zahlungsverhalten der Kunden. Das permanente Monitoring der Forderungsbestände macht aktuelle Entwicklungen deutlich und ermöglicht dem Credit Management die schnelle Reaktion auf negative Tendenzen. Indem der Credit Manager eine systematische und unternehmensweite Informationsgrundlage aufbaut, schafft er die Möglichkeiten zur Optimierung des Working Capitals und liefert erforderliche Frühwarninformationen, um problematische Entwicklungen im Forderungsbestand frühzeitig wahrzunehmen.

Der CreditManager

Hier finden Sie die
aktuelle Ausgabe

 
Der Credit Manager 
>> mehr dazu